Endlich gut schlafen

Der Mensch schläft rund ein Drittel seiner Lebenszeit – etwa acht Stunden täglich und somit zirka genauso viel Zeit, wie ein Vollzeitjob in Anspruch nimmt. Schlaf ist unverzichtbar, denn während wir schlafen, regeneriert und repariert sich unser Körper und ist somit eine Grundvoraussetzung für unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Dauerhafter Schlafmangel hingegen vermindert nicht nur die Lebensqualität, sondern kann sich langfristig negativ auf unsere Gesundheit auswirken.

Wer kennt es nicht: Obwohl wir total müde sind, können wir häufig nicht einschlafen oder wälzen uns nachts im Bett herum. Vielleicht liegt’s am Stress, am späten Essen, am Gedankenkarussell oder an den ungünstigen Aktivitäten vor dem Schlafengehen – in jedem Fall fehlt die nötige Entspannung zum Ein- oder Durchschlafen.

Hier finden Sie effektive Tipps, die Ihnen zu einem entspannten und guten Schlaf verhelfen können.

 

Stressfreie & frische Schlafumgebung
Das Schlafzimmer ist zum Schlafen da, also sollten jegliche Ablenkungen wie Laptop, Fernseher, Smartphone und Co. daraus verbannt werden. Auch das Lüften vor dem Schlafengehen ist wichtig, es bringt mehr Sauerstoff und kühlere Temperaturen ins Zimmer, beides fördert maßgebend den Schlaf. Die optimale Temperatur im Schlafzimmer sollte zwischen 15 und 18 Grad liegen.

 

Sport und Entspannung
Sport ist gesund und fördert den Schlaf, allerdings sollten körperliche Anstrengungen bis zu drei Stunden vor dem Schlafengehen durchgeführt werden. Entspannungsübungen wie zum Beispiel Yoga oder ein leichtes Dehnen hingegen, bringen den Körper in Balance und liefern Entspannung. Auch Atemübungen haben eine beruhigende Wirkung und eignen sich als Einschlafritual.

 

Buch oder Musik zum Einschlafen
Lesen entspannt und kann zudem schläfrig machen, aber auch Musik hilft beim Einschlafen. Dabei ist es wichtig Musik zu finden, die einem gefällt und zudem dabei hilft den Kopf freizubekommen. Es gibt übrigens auch eigens zum Einschlafen entwickelte Musik.

Tipp: Künstliches Licht aus Fernseher, Laptop, Smartphone usw. sollte unmittelbar vor dem Schlafen vermieden werden. Zudem wäre für die Musik eine Timer-Einstellung sinnvoll, damit die Musik automatisch verklingt und der Schlaf nicht zusätzlich unterbrochen wird.

Schlaftrank
Getränke mit entspannender Wirkung können durchaus zu einem gesunden Schlaf beitragen, so zum Beispiel heiße Milch mit Honig, Früchtetee oder entspannende Kräuterteemischungen. Verzichten sollte man unbedingt auf koffeinhaltige Getränke und Energiedrinks, aber auch zum Beispiel auf Kakao und Schokolade, die ebenfalls eine aufputschende Wirkung haben. Auch alkoholische Getränke sollten vermieden werden, sie helfen zwar teilweise beim Einschlafen, stören jedoch das Durchschlafen umso mehr.

 

Ein heißes Bad
Ein heißes Bad ein bis zwei Stunden vor dem Schlafengehen macht so richtig müde und kann Wunder wirken. Wichtig dabei ist, dass der Tag mit dem heißen Bad zu Ende geht und danach nicht neue Aktivitäten angefangen werden. Tipp: Ein entspannendes Badesalz bzw. Badeschaum hilft zusätzlich den Körper zu entspannen und für den Schlaf vorzubereiten.

 

Der persönliche Schlafrhythmus
Die Schlafgewohnheiten sind von Mensch zu Mensch verschieden, dabei sollte die Schlafzeit den persönlichen Bedürfnissen angepasst werden und demnach ein eigener Rhythmus entwickelt werden. Bei Einschlafproblemen sollten Nickerchen untertags vermieden werden, sodass die gesamte Müdigkeit bis zum Abend angesammelt wird.

Achtung: Zu starke Abweichungen vom persönlichen Rhythmus können zudem Schlafstörungen verstärken, so beispielsweise durchfeierte Nächte oder Jetlags.

 

Gedankenfrei in den Schlaf
Für strukturierte und organisierte Menschen ist es wichtig, vor dem Schlafengehen noch alles zu erledigen, was sie vom Ein- und Durchschlafen abhalten könnte. So zum Beispiel Wohnung aufräumen, Kleidung vorbereiten oder Einkaufliste für den nächsten Tag erstellen – eben alles was das quälende Gefühl verbannt, das am Einschlafen hindert.

 

Weniger ist mehr
Viel essen macht müde, ist aber hinderlich für das Ein- und Durchschlafen und belastet somit den Schlaf. Die einfache Regel gilt: Je später man isst, desto leichter sollte es sein. Zudem sollte die letzte Mahlzeit etwa zwei bis drei Stunden vor dem Zubettgehen stattfinden.

 

Weiters sollte man ein besonderes Augenmerk auf Matratze und Kissen legen. Diese sollten auf die individuellen Schlaf- und Liegebedürfnisse abgestimmt sein. Entdecken Sie unsere Produkte aus der Sparte „Angenehmes Liegen“ oder lassen Sie sich in unseren Sanitätshäusern beraten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *